Select Page

Mathematik wird manchmal als “Wissenschaft des Musters” bezeichnet, im Sinne von Regeln, die überall dort angewendet werden können, wo sie gebraucht werden. [25] Beispielsweise kann jede Folge von Zahlen, die durch eine mathematische Funktion modelliert werden können, als Muster betrachtet werden. Mathematik kann als eine Sammlung von Mustern gelehrt werden. [26] Jeder Sinne kann Muster direkt beobachten. Umgekehrt können abstrakte Muster in Wissenschaft, Mathematik oder Sprache nur durch Analyse beobachtet werden. Direkte Beobachtung in der Praxis bedeutet, visuelle Muster zu sehen, die in der Natur und in der Kunst weit verbreitet sind. Visuelle Muster in der Natur sind oft chaotisch, nie genau wiederholen, und oft mit Fraktale. Natürliche Muster umfassen Spiralen, Mäander, Wellen, Schäume, Fliesen, Risse und solche, die durch Symmetrien von Rotation und Reflexion erzeugt werden. Muster haben eine zugrunde liegende mathematische Struktur; [1] In der Tat kann Mathematik als die Suche nach Regelmäßigkeiten gesehen werden, und die Ausgabe einer funktionalen Funktion ist ein mathematisches Muster. In ähnlicher Weise in den Wissenschaften, Theorien erklären und vorhersagen Regelmäßigkeiten in der Welt. Risse bilden sich in Materialien, um Stress abzubauen: mit 120 Grad Verbindungen in elastischen Materialien, aber bei 90 Grad in unelastischen Materialien.

So zeigt das Muster der Risse an, ob das Material elastisch ist oder nicht. Rissmuster sind in der Natur weit verbreitet, zum Beispiel in Felsen, Schlamm, Baumrinde und die Glasuren von alten Gemälden und Keramik. [17] In der bildenden Kunst besteht Muster aus Regelmäßigkeit, die in gewisser Weise “Oberflächen oder Strukturen in konsistenter, regelmäßiger Weise organisiert”. Im einfachsten Fall kann ein Muster in der Kunst eine geometrische oder andere sich wiederholende Form in einem Gemälde, einer Zeichnung, einem Wandteppich, einer Keramikkachel oder einem Teppich sein, aber ein Muster muss nicht unbedingt genau wiederholen, solange es eine Form oder organisation “Skelett” im Kunstwerk bietet. [21] In der Mathematik ist eine Tessellation die Kachelung einer Ebene mit einer oder mehreren geometrischen Formen (die Mathematiker Fliesen nennen), ohne Überlappungen und Lücken. [22] Um die unerfüllten Schönheitsbedürfnisse der CURLY, COILY & TIGHT TEXTURED Community zu erfüllen. Die Natur bietet Beispiele für viele Arten von Mustern, einschließlich Symmetrien, Bäume und andere Strukturen mit einer fraktalen Dimension, Spiralen, Mäander, Wellen, Schaumstoffe, Fliesen, Risse und Streifen. [2] Schaumstoffe halten sich an die Gesetze von Plateau, die verlangen, dass Filme glatt und kontinuierlich sind und eine konstante durchschnittliche Krümmung aufweisen.

Schaum- und Blasenmuster kommen in der Natur weit verbreitet vor, zum Beispiel bei Radiolarern, Schwammspießen und den Skeletten von Silicoflagellaten und Seeigeln. [15] [16] In Kunst und Architektur können Dekorationen oder visuelle Motive kombiniert und zu Mustern wiederholt werden, die einen gewählten Effekt auf den Betrachter haben. In der Informatik ist ein Software-Design-Muster eine bekannte Lösung für eine Klasse von Problemen in der Programmierung. In der Mode ist das Muster eine Vorlage, die verwendet wird, um eine beliebige Anzahl ähnlicher Kleidungsstücke zu erstellen. Setzen Sie die Zeilen fort, bis ausreichend des Musters bearbeitet wird. Das Endpapier verfügt über ein “Muster aus marmoriertem Papier”, das “individuell gestaltet” wurde. Wellen sind Störungen, die Energie transportieren, während sie sich bewegen. Mechanische Wellen verbreiten sich durch ein Medium – Luft oder Wasser, so dass es oszillieren, wie sie vorbeigehen. [13] Windwellen sind Oberflächenwellen, die die chaotischen Muster des Meeres erzeugen. Wenn sie über Sand gehen, erzeugen solche Wellen Muster von Wellen; in ähnlicher Weise, wie der Wind über Sand geht, schafft es Muster von Dünen. [14] Eine gute Meile lang trudelte er weiter und nahm nie die Augen von dem Muster ab, das auf der Oberfläche der Straße beeindruckt war.